Frohe Botschaft für den 111er-Club und die Fischerei

Die Mitglieder des 111er-Club trafen sich dieses Jahr zur Generalversammlung im geschichtsträchtigen Städtchen Rheinfelden AG. Der geschäftliche Teil unter dem Präsidium von Hansjörg Dietiker fand im stimmungsvollen Sitzungssaal des Rathauses statt. Das diesjährige Haupttraktandum waren die Finanzen: Ein Spender stellt dem Club zweckgebunden jährlich 111’000 Franken zur Verfügung!

Nach einem Begrüssungsapéro trafen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 13. GV am 16. Mai im Ratshaussaal der Stadt Rheinfelden. Der altehrwürdige Saal wie das Städtchen selbst spielte im Mittelalter eine gewichtige Rolle im europäischen Kräftemessen, wie Stadtammann Franco Mazzi in seiner historisch ausgerichteten Grussbotschaft ausführte.

Hansjörg Dietiker präsidierte die Versammlung und führte zügig durch die ordentlichen Traktanden. In seinem Jahresbericht erläuterte er die im vergangenen Vereinsjahr unterstützten Projekte, Veranstaltungen und Vorstandsarbeit und dankte den Vorstandskollegen und Mitgliedern in herzlichen Worten für ihre Treue und Verbundenheit. Er ist zuversichtlich, dass der Mitgliederbestand (gegenwärtig 86) bald die Hunderter-Grenze knacken wird.

Finanzieller Eclat der erfreulichen Art

Erfreuliches zu berichten gab es bei den Finanzen. Vorstandsmitglied Hansruedi Fischer erläuterte das Zustandekommen der grossartigen Spende von jährlich wiederkehrenden 111’000 Franken, wodurch das Potenzial des 111er-Club bei seinen Projektförderungen auf eine hervorragende finanzielle Basis gestellt wird. Als Geschäftsleiter der Vermögensverwaltung Aquila & Partners AG betreut Hansruedi Fischer die Stiftung «Gesundheit & Natur».

Diese Stiftung fördert Projekte, die ermöglichen, dass Kindern der Erlebnisraum «Natur» näher gebracht werden kann. Zu den Stiftungsaktivitäten zählt auch die Förderung von Projekten zum Schutz der Gewässer. Weil der 111er-Club über Erfahrung in diesem Bereich verfügt, wurde er dazu auserkoren, mit der jährlich wiederkehrenden Summe von 111’000 Franken gewässer- und fischereiökologisch ausgerichtete Projekte zu unterstützen.

Hocherfreut erteilten die anwesenden Mitglieder dem Vorstand den Auftrag, die nötigen Strukturen zur Integration dieser Spende im Verein vorzubereiten.

Förderungsbeiträge für das kommende Vereinsjahr

Es wurden neun Anträge zur Unterstützung von Projekten zur Förderung der Gewässer und Fischerei gestellt. Kein Wunder, dass die Mitglieder angesichts der neuen finanziellen Perspektive des Vereins bei der Bewilligung der beantragten Projektbeiträge von insgesamt 111’000 (!) Franken keine Vorbehalte hatten und diese jeweils ohne Gegenstimme genehmigten.

Bewilligt wurden unter anderem die Unterstützung des «Schweizerischen Tags der Fischerei 2015» mit 20’000 Franken, die Kampagne des SFV «Fischer schaffen Lebensraum» mit ebenfalls 20’000 Franken sowie die Finanzierungen von entsprechenden Gewässerrenaturierungen mit 50’000 Franken.

Neuer Kassier

Franz Hurschler tritt als Kassier zurück. Seine Verdienste wurden vom Präsidenten herzlich verdankt. Als neuer Kassier konnte Fritz Burgunder aus Ipsach gewählt werden, der von seinen beruflichen Aufgaben her für dieses Vorstandsamt bestens qualifiziert ist.

Fischfreundliches Kraftwerk

Nach Abschluss der rundum erfreulichen GV begaben sich die Mitglieder zum Nachtessen im Kultur-Keller des Hotels «Schützen». Anderntags besichtigten die 111er das Kraftwerk Rheinfelden und zeigten sich beeindruckt von den vielfältigen 65 ökologischen Ausgleichmassnahmen (Totalkosten rund 15 Millionen Franken).

Darunter zwei Fischpässe für den Aufstieg und ein naturnahes Umgehungsgewässer für den Fischabstieg, das bereits von 33 Fischarten benutzt wird. Für letzteres wurden fast eine Million Franken investiert, damit auch Laichplätze für Forellen und Äschen, sowie Barben und Alet geschaffen werden konnten.
ebo