Spendierfreudiger 111er-Club

Der wiedergewählte Präsident Hansjörg Dietiker lobte in seinem Jahresbericht seine unterstützungsfreudigen Mitglieder und ihre rege sowie zahlreiche Teilnahme an den vier jährlichen Clubveranstaltungen.

Der Sponsorenverein führte seine 12. GV am ersten Juniwochenende in Unterwasser durch. Neben dem Präsidenten wurden auch Michael Fiechter, Philippe Berberat und Toni Zulauf in ihren Chargen für zwei Jahre bestätigt.
Über 90 Mitglieder entrichten einen Jahresbeitrag von 1000 Franken. Dank diesen Mitteln können schweizweit Projekte zur Förderung der Fischerei und der Kampf gegen Gewässerschädigungen unterstützt werden. Kernstück der 111er-GV ist das Traktandum Unterstützungsbeiträge. Wiederum wurden weit über 50’000 Franken gesprochen für

  • Literaturstudie und Datensammlung über wärmeresistente Bachforellen in der Schweiz (Zwischenbericht ist abrufbar auf www.111er-club.ch)
  • Informationsposten beim Grossprojekt „Fischweg am Bielersee“
  • Infolunch des Fischereiverbands Luzern für Kantonsparlamentarier
  • Jugendförderung am Stadtweiher Will SG
  • Sanierungsarbeiten in der Fischzuchtanlage des FV Visp

sowie für Projekte des Schweiz. Fischerei-Verbands:

  • neue Ausbildungsbroschüre „Guide für Jungfischer“
  • Fischessen mit Bundesparlamentarier
  • Fisch des Jahres
  • Ausstellung Fischen-Jagen-Schiessen

SFV-Zentralpräsident Roland Seiler bedankte sich für die aktive Hilfe und betonte, dass in den letzten Jahren etliche Projekte nicht hätten realisiert werden können ohne 111er-Club. So zum Beispiel die vom Sponsorenverein finanzierte Evaluation Tierschutzgesetz, die voraussichtlich auf 1. Januar 2014 folgende Änderungen ermöglicht:

  • Wiedereinführung des Widerhakens in Seen und Stauhaltungen auf Bundesebene
  • kein Kiemenschnitt für Fische unter 22 cm
  • praxisnähere Formulierung für das Zurücksetzen massiger Fische.

Rahmenprogramm an der jungen Thur und am Bergsee

Im Anschluss an die GV erläuterte Michael Kugler, Fachbereichsleiter Fischerei-Bewirtschaftung beim Amt für Natur, Jagd und Fischerei, die Bewirtschaftungsgrundsätze im Kanton St. Gallen. Nachdem man jahrelang mit fremdem und sogar ausländischem Besatzmaterial gearbeitet hat, will man nun Forellen und Äschen aus den Einzugsgebieten aufziehen und besetzen. Eine wichtige Basis dafür wäre der Wiederaufbau der kantonalen Fischzuchtanlage Rorschach an einem neuen Standort.

Anderntags pilgerten die 111er bei schönstem Frühsommerwetter an den wunderschönen Voralpsee, einem Pachtgewässer des FV Werdenberg. Dieser Verein ist auch Mitglied beim 111er Club und könnte damit als Vorbild dienen für weitere Fischereivereine, die die Fischerei über die lokalen und regionalen Grenzen hinaus fördern möchten.
zvg