Kormoranabwehr auf dem Hochrhein

Der FV Schaffhausen schaffte ein neues Kormoranboot an, um eine effiziente Kormoranwache zwischen Stein am Rhein und Schaffhausen aufrecht zu erhalten. Der 111er-Club beteiligte sich mit 10 000 Franken an den Gesamtkosten von knapp 80 000 Franken.

Der Rhein zwischen Schaffhausen und Stein am Rhein ist immer noch eines der bedeutendsten Äschengewässer in der Schweiz. Der ehemals hervorragende Äschenbestand, der durch Kormoraneinflüge bereits geschwächt im Hitzesommer 2003 stark dezimiert wurde, hat sich teilweise erholt. So kann die Äschenfischerei, nach einigen Jahren des freiwilligen Verzichts, starker Besatzmassnahmen und Kormoranabwehr seitens der Fischer, wieder in reduziertem Umfang betrieben werden.

Die Schaffhauser Fischer waren mitunter die ersten in der Schweiz, die ihren
wertvollen Äschenbestand durch eine Kormoranabwehr geschützt haben und noch immer schützen. Mittlerweile sind die Jagd- und Fischereiverwaltungen der Kantone Thurgau und Schaffhausen mit einbezogen, es gibt einen speziellen Jagdpass für die kantonsübergreifende Kormoranabwehr, wobei der Thurgauer Fischereiaufseher die Fischer und Jäger koordiniert.

Die Kormoranwache zwischen Schaffhausen und Stein am Rhein wird mit zwei Booten betrieben; eines ist in Diessenhofen stationiert und patrouilliert flussaufwärts bis Stein. Das neue Boot liegt in Schaffhausen und schützt die Strecke bis Diessenhofen. Beide sind mit jeweils mindestens einem Fischer als Bootsführer und einem Jäger besetzt, letzterer vollzieht die notwendigen Abschüsse. Während des gesamten Winters werden die Einsätze im Frondienst geleistet.

Auf einer Patroullienfahrt mit Kurt Steinemann konnte sich der 111er-Vorstand von den Qualitäten des neuen Fahrzeugs überzeugen: Widerstandsfähige Konstruktion mit gutem Fahrverhalten, beheizbare Kabine mit Rundumsicht, starker, flexibler Motor mit optimaler Manövrierbarkeit, Fallanker mit Notauslösung im Falle eines Motorausfalls und last but not least Schiessmöglichkeit, damit der Jäger unter Wahrung aller Sicherheitsvorschriften agieren kann.

Autor: cjd