Herbstausflug Südtirol

Strahlender Sonnenschein begleitete die 45 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Herbstreise. Mit einem futuristischen Komfortcar der Firma Gössi und einem vertrauenswürdigen und sicheren Chauffeur ging es am Freitagnachmittag von Basel über Zürich via Vorarlberg zum ersten Ziel, das wir mit etwas Verspätung erreichten: auf der prächtigen Fischeralm oberhalb Pfunds wurden wir mit einem reichhaltigen Apero verwöhnt. Dann bezogen wir die hübschen Zimmer im Hotel Post in Nauders, das vielen Fischern ein Begriff ist. Das Mehrgangmenu brachte die meisten 111er anschliessend für einen Verdauungstrunk an die Bar.

Am Samstag fuhren wir durch vollbehangene Obstplantagen nach Meran und weiter durch üppige Rebberge nach Bozen. Die prächtige Altstadt mit ihren einladenen Läden und Restaurants und der geschäftige Markt faszinierten jeden Besucher und vor allem jede Besucherin…

Nach einer kurzen Fahrt Richtung Kalterersee waren wir in Eppan zu Gast in einem ehrwürdigen Landgut bei der Schwester unseres Hoteliers Karl Baldauf. Die Geschichte des Hauses und die mit viel Geschmack renovierten Räumlichkeiten waren ausserordentlich beeindruckend und die Südtiroler Gastfreundschaft herzlich.

Der Tirolerabend in der geschichtsträchtigen Finstermünz am Inn begann mit einer spannenden Führung, fand jedoch eine eher kühle Fortsetzung, da der „Festraum“ nicht geheizt war. Auch das Menu erreichte nicht ganz 111er-Standart. Der sternenintensive Aufstieg und der Schlummertrunk an der Hotelbar erwärmte dann die Gemüter wieder…

Am Sonntag stand die Besichtigung des Flazbaches bei Samedan auf dem Programm. Hans Hirschi hatte uns das grosse Renaturierungsprojekt vor neun Jahren vor Ort erläutert und nun begutachteten wir das von der Natur akzeptierte Werk erneut. Leider konnte uns Hans einer akuten Nierenkolik wegen nicht persönlich empfangen, aber wir genossen die von ihm gesponserte Kutschenfahrt entlang des Flazbachs bei schönstem Engadiner-Sonnenschein bis nach Celerina. Vielen herzlichen Dank an Erika und Hans Hirschi für dieses grossartige Erlebnis!

Im Hotel Saluver wurden wir mit einem Apero (Weisswein vom Goldenen Fisch), offeriert vom Haus, empfangen. Dann verwöhnte uns Christian Jurczyk und sein Team mit einem exquisiten Fischmenu. Die Ambiance in den heimeligen Arvenstuben war vom Feinsten! Über den Julier via Chur erreichten wir am Sonntagabend sicher und gesund das Unterland.

cjd