Spendabler 111er Club

Über 60’000 Franken investiert der Sponsorenclub dieses Jahr in Fischereiprojekte. Dies beschloss die gut besuchte GV in Stein am Rhein, an der auch der Vorstand neu aufgestellt wurde.

Die Schaffhauser Organisatoren brillierten mit einem vielseitigen Rahmenprogramm, das auch die zahlreich mitgereisten Damen begeisterte. Vom Umtrunk mit dem Steiner Stadtpräsidenten über die Städtliführung und einer wunderschönen Rheinfall-Schifffahrt bis zum Mittagessen auf dem Bauernhof wurde viel Kulturelles und Kulinarisches geboten. Herzstück aber blieb die GV vom 24. April, an der das eindrückliche Wirken des anfangs Jahr verstorbenen Gründungspräsidenten René Keller nochmals gewürdigt wurde.

Die vom Vorstand geprüften und vorgelegten Unterstützungsbeiträge wurden bewilligt:

  • der 111er Club will die Tierschutzgesetzgebung in der Fischerei gesamtschweizerisch unter die Lupe nehmen,
  • der Glarner Kantoanlverband erhält eine Defizitgarantie für die Glarner Tage der Biodiversität vom 11. bis 13. Juni,
  • der FV Thur wird fianziell unterstützt beim Bau einer Fischhälterungsanlage,
  • der gelungene SFV Auftritt an der «Fischen-Jagen-Schiessen», die Führungen mit Schulklassen und die Fachtagung im Rahmen der Ausstellung wurden mitfinanziert,
  • ein Beitrag wird geleistet an die neue zentrale SFV-Adressverwaltung,
  • die Aktion «Fisch des Jahres» werden finanziell unterstützt,
  • die Schweizer Jungfischermeisterschaften 2011 in Liestal können mit einem grosszügigen Zustupf rechnen,
  • die innovative SFV – CI (Corporate Identity für Kantonalverbände und Vereine wird gefördert.

111er Club im Aufwind

Seit Jahresbeginn konnte die Mitgliederzahl auf den neuen Höchststand von 86 gesteigert werden, unter anderem dank dem Auftritt an der «Fischen-Jagen-Schiessen». Neu in den Vorstand gewählt wurden Franz Hurschler (Nidwalden) und Martin Gloor (Schaffhausen). Die drei Clubveranstaltungen pro Jahr erfreuen sich grosser Beliebtheit und verzeichnen Beteiligungsrekorde.

Diese Entwicklung ist für die Schweizer Fischerei von Gutem, denn dank diesen engagierten und spendablen Fischerinnen und Fischern konnten und können viele Projekte realisiert werden, die sonst auf der Strecke bleiben würden.

cjd