111er-Club: Überschatteter, schöner Anlass

Die Stimmung am traditionellen Neujahrs-Apero 2010 des 111er-Clubs am Hallwilersee war beschwingt und hoffnungsvoll. Fünf neue Mitglieder, allesamt Damen, meldeten sich an!

Vor dem gehaltvollen Programm des traditionellen 111er-Neujahrs-Apero begrüssten sich die vielen langjährigen Mitglieder und freuten sich auf den gemeinsamen Tag. Allerdings lag ein trauriger Schatten über dem fröhlichen Wiedersehen, Gründungsmitglied und Präsident René Keller war nicht mehr in Lage dabei zu sein und verstarb zwei Tage später. Die Stimmung im Forellensaal des Seehotels Hallwil mit malerischem Blick auf den grössten Aargauer See war ganz gewiss im Sinn des lebensfrohen Präsidenten ausgezeichnet.

Für das traditionelle Referat eingeladen worden war Kurt Bischof, neuer Kommunikationsverantwortlicher des Schweiz. Fischereiverbands (SFV). Aus seiner Sicht als Medienprofi mit Erfahrung als Journalist, Werber und PR-Berater stellte er die Grundlagen und Ziele für die Medienarbeit des SFV vor. Seine leidenschaftlich vorgetragenen Ausführungen wurden mit hoffnungsvollem Applaus quittiert. 111er-Vizepräsident Hansjörg Dietiker lobte die Erfolg versprechende Startphase des neuen SFV-Präsidenten Roland Seiler.

Am anschliessenden Apero entstanden interessante Diskussionen und Ideen, etwas, das viele 111er-Mitglieder an den Club-Veranstaltungen schätzen. Als musikalische Vorspeise lockte dann Buddha Scheidegger wieder in den Saal zurück. Der bekannte Zürcher Jazzpianist spielte Ragtime, Stride, Blues und Boogie, erzählte den faszinierten Zuhörern von den Wurzeln dieser Musik, und erweckte die Theorie virtuos zum Leben.

Auch das feine Menü sorgte für Hochstimmung und so hatte 111er-Aktuar Michael Fiechter leichtes Spiel, als er die zufriedene Gästeschar aufforderte, neue 111er zu werben. Tatsächlich meldeten sich im Lauf des Nachmittags fünf Damen als Neumitglieder, aus der Überzeugung, dass ihr Beitrag von tausend Franken jährlich nötig und sinnvoll ist und sein wird.

cjd